Unsere Förderprojekte

Home Über uns Unsere Förderprojekte

Zukunftsträchtige Entwicklung

IngSoft steht für durchdachte, innovative Software-Entwicklung. Unsere ambitionierten Ansätze haben schon vielfach überzeugt. Mithilfe diverser Fördermittel konnten und können wir zukunftsträchtige Entwicklungsprojekte umsetzen.

 

 

 Das Projekt „NextEMS (H2020-SMEINST-1-2016-2017)” wird gefördert durch EU-Fördermittel vom „Horizont 2020 - Rahmenprogramm für Forschung und Innovation"

Das Projekt „EnPatReg" (2014-2015) wurde gefördert durch „Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand" (ZIM).

Im Verbundvorhaben "En0B/EnBop: OBSERVE - Optimierung und Betriebsführung komplexer Gebäudeenergieversorgungsanlagen“, gefördert durch den Projektträger Jülich, wurde der Einsatz modellbasierter Regelungskonzepte in komplexen haustechnischen Anlagen untersucht. Neben IngSoft waren an dem Vorhaben vier weitere Projektpartner beteiligt:

  • Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE,
  • Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg,
  • Kieback&Peter GmbH & Co.KG,
  • PLENUM Ingenieurgesellschaft für Planung. Energie. Umwelt mbH

Das Vorhaben wurde durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages im Rahmen des 6. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung gefördert und wurde 2014 bis 2017 durchgeführt.

Ein wesentliches Merkmal des Projekts war es, dass die Untersuchungen an acht realen Großgebäuden mit komplexen heizungstechnischen Anlagen durchgeführt wurden. Kern der Aufgaben von IngSoft im Gesamtprojekt war es, eine reibungslose Bereitstellung der Daten aus den Gebäuden sicherzustellen. Dazu wurden über 3.100 Energiezähler und sonstige Sensoren auf einen Server mit IngSoft InterWatt aufgeschaltet. Die Mehrzahl der Datenpunkte wurde im Minutentakt erfasst, so dass während der Projektlaufzeit mehr als 3,5 Mrd. Datensätze gesammelt wurden. Datenquelle waren verschiedene bestehende Gebäudeleittechniksystem (GLT) mit sehr durchwachsener Datenqualität.

IngSoft entwickelte für das Projekt etliche neue Funktionen, mit deren Hilfe die Datenqualität auf ein Niveau gehoben wurde, das den Projektpartnern effiziente Forschung ermöglichte. Viele dieser Erweiterungen fließen nach dem Projektabschluss Ende 2017 in die allgemeine Version von IngSoft InterWatt ein. Weitere Informationen zum Projekt finden sich unter www.ob-serve.de

Im November 2017 startete das Projekt "EnergiePuffer: Intelligente Energiespeicher-Technologien in einer energieautarken Siedlung mit Energiespeicherfunktion auf Basis Wasserstofftechnik; Teilvorhaben: Entwicklung Energiemanagementsystem". Es wird gefördert durch den Projektträger Jülich. Hier sind neben IngSoft folgende Partner beteiligt:

  • Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie (ICT)
  • sonnen GmbH
  • Stadtwerke Stadtroda GmbH
  • SylaTech GmbH

Ziel des Vorhabens ist es, eine in Stadtroda (Thüringen) in der Entstehung begriffene Siedlung mit neun Einfamilienhäusern energieautark mit Wärme und Strom zu versorgen. Dazu soll neben Passivhaustechnologie, Wärmespeichern und PV-Anlagen auf den Häuser (inkl. herkömmlichen Batteriespeichern) eine zentrale Wasserstoff-Speicheranlage mit Elektrolyseur und Brennstoffzelle eingesetzt werden. Ein Nahwärmenetz verbindet alle Gebäude.

IngSoft wird in diesem Projekt das Energiemanagement realisieren. Dieses Teilsystem entscheidet auf Basis der verfügbaren Daten und Prognosen, wann Wasserstoff erzeugt und eingespeichert wird und wann die Brennstoffzelle betrieben wird. Die besondere Herausforderung dabei liegt u. a. darin, dass sowohl für den Elektrolyseur und im besonderen Maße für die Brennstoffzelle Randbedingungen eingehalten werden müssen, damit diese eine ausreichend lange Lebensdauer erreichen. Dazu wird auch im Zentralgebäude eine zusätzliche Lithium-Ionen-Batterie eingesetzt. Diese wird von dem von IngSoft zu erstellenden System ebenso berücksichtigt wie das Nahwärmenetz.